Die Photodynamische Therapie in der Zahnmedizin

Mit dem MLT Diodenlaser “two in one” haben wir erstmalig die Anwendungsmöglichkeiten des Diodenlasers mit denen der photodynamischen Therapie (PDT) in einem Gehäuse vereint!

 

Was ist die Photodynamische Therapie?

Die photodynamische Therapie bzw. “Photo-aktivierte Chemotherapie” (PACT) ist eine photo-aktivierte Desinfektion und sehr wirksame gewebeschonende, universell in der Mundhöhle einsetzbare Methode zur Keimdesinfektion (99,99 %), ohne Nebenwirkungen und non-invasiv!

Das Prinzip der Photo-aktivierten Desinfektion beruht auf einem lichtinduzierten, chemischen Prozess des Abtötens von Bakterien. Dieser zerstört die Zellwände der Bakterien und führt zum Absterben der Keime. Die photodynamische Desinfektion wurde im Verlauf einer Vielzahl von Studien entwickelt und von internationalen Experten betreffend der Effizienz bestätigt und empfohlen. Durch Kombination eines harmlosen Farbstoffs, der seit Jahrzehnten in der Medizin eingesetzt wird, mit einem sanften Laserlicht, können auch fortgeschrittene oder oftmals behandlungsresistente Infektionen wie Karies, Parodontose, Implantatentzündungen oder Wurzelkanalinfektionen mit der Photo-aktivierten Desinfektion erfolgreich bekämpft werden.

 

Mit Licht Entzündungen bekämpfen, ohne Nebenwirkungen!

Wann wird die PACT eingesetzt?

Bei Karies, Parodontitis (Parodontose), Entzündungen um Zahnimplantate oder Wurzelkanalinfektionen handelt es sich um bakterielle Infektionserkrankungen. Die Basis der Behandlung dieser Erkrankungen ist die ursächlichen Bakterien wirksam zu entfernen und eine weitere Besiedelung zu verhindern. Früher wurden dafür häufig Desinfektionsmittel und Antibiotika eingesetzt, heute steht uns die Photo-aktivierte Chemotherapie (PACT) zur Verfügung, mit der auch besonders problematische Bakterien sicher und für den Körper sehr schonend mittels Farbstoff und Licht abgetötet werden können.

Auf Antibiotika kann durch PACT vielfach verzichtet werden!

 

Karies:

Das Ausbohren kariöser Zahnsubstanz kann durch PACT- Behandlung wesentlich reduziert, manchmal gar vermieden werden.

Kariesbakterien werden mit einer Sicherheit von 99,99 % abgetötet, so dass die Karies unter der neuen Füllung oder Krone nicht mehr weiter fortschreitet.

Parodontose:

Oftmals musste bisher begleitend zu einer medizinischen Zahn- und Wurzelreinigung im Zuge einer Parodontosebehandlung ein Antibiotikum verabreicht werden.

In vielen Fällen geht das heute durch PACT, ohne Antibiotika und damit auch ohne Nebenwirkungen.

Implantat-Entzündungen:

Durch Bakterien kann sich das Gewebe um das Zahnimplantat entzünden.

Mittels PACT können diese Bakterien sanft entfernt werden und einem Implantatverlust wird vorgebeugt.

Wurzelkanal-Infektion:

Viele Bakterien verstecken sich in Randnischen der Wurzelkanäle, in feinen Poren / Kanälchen in den Wurzelkanalwänden oder sind resistent gegen die üblichen Behandlungsverfahren.

Durch PACT werden auch Problemkeime bis in den letzten Winkel des Wurzelkanalsystems sicher abgetötet. Ein Effekt, den man im wahrsten Sinne des Wortes zu spüren bekommt: Eine rasche und komplikationsarme Heilung.

Einsatz der “Photo-aktivierten Chemotherapie” (PACT) in der Endodontie (Fallbeispiel):

Die zu desinfizierende Region (i.d.F. Wurzelkanal) wird nach herkömmlicher mechano-chemischer Aufbereitung und Konditionierung mit einem Photosensitizer (Toloniumchlorid, auch Toluidinblau genannt) benetzt.

Nach 60 Sek. Einwirkzeit wird das Toloniumchlorid über eine in den Kanal eingebrachte Lichtsonde mit einer spezifischen Lichtquelle (exakt 635 nm Wellenlänge, ca. 100nW Leistung) für ca. 60 - 150 Sek. aktiviert und bildet direkt an den Bakterien aktiven Sauerstoff, der die Zellwände der Bakterien selektiv zerstört.

Schritt 1:
Nach mechano-chemischer Aufbereitung unter Einsatz von Prep-Gel, alternierender Spülung z.B. mit NaOCl - Lösung und Abschlußspülung mit dem Root Canal Conditioner wird der Kanal getrocknet und mit Toloniumchloridlösung beschickt (Einwirkzeit ca. 1 Min.). Tolonuimchlorid in der angezeigten Konzentration verursacht keine Blauverfärbungen.

Schritt 2:
Alle Kanäle werden ca. 150 Sek. mittels Endo-Aufsatz mit Photo-aktiviertem Desinfektionslicht behandelt.

Schritt 3:
Die mit Photo-aktivierter Desinfektion behandelten Kanäle werden z.B. mit sterilem Aqua dest. gespült, getrocknet und können danach mit einer Wurzelkanalfüllung versehen werden.